DAS NEUE GESETZ ÜBER VIRTUELLE VERMÖGENSWERTE: DAS BILD IST VOLLSTÄNDIG, ABER OHNE DETAILS

Am 8. September 2021 verabschiedete die Werchowna Rada schließlich das lang erwartete Gesetz „Über virtuelle Vermögenswerte“, das viele unklare Punkte klärte. Dies gilt insbesondere für den Status der Kryptowährung und die Regeln ihres Umlaufs auf dem Territorium des Landes. Schauen wir uns die Neuerung genauer an.

MEHRDEUTIGER BEGRIFF

Beginnen wir damit, was der Gesetzgeber allgemein unter „virtuellen Vermögenswerten“ versteht. Die Zeichen sind wie folgt:

  • sie sind ein immaterielles Gut (können nicht auf materiellen Medien präsentiert werden)
  • fallen unter die Liste der Gegenstände des Bürgerrechts (d.h. sie können besessen und veräußert werden)
  • stellen eine elektronische Form einer Datensammlung dar (im Wesentlichen handelt es sich um Blöcke geordneter Informationen);
  • die Existenz und Übertragung von Vermögenswerten wird durch Softwaretools (eine spezifische elektronische Umgebung) bestimmt.

Aus diesen Anzeichen können wir folgende Schlussfolgerung ziehen: Virtuelle Assets sind NICHT auf Kryptowährung beschränkt. Digitale Währung scheint Teil des Konzepts zu sein, aber andere Instrumente wie Token, NFTs oder sogar Gegenstände im Spiel fallen unter die Definition. Tatsächlich ist die tatsächliche Existenz der meisten digitalen Produkte, die einen gewissen Wert haben, auf die Softwareumgebung (Ökosystem) zurückzuführen, sei es Blockchain-Technologie, Handelsplattformen oder ein Online-Spieleserver.

Es ist erwähnenswert, dass der Versuch, virtuelle Vermögenswerte zu definieren, bereits im verabschiedeten Gesetz der Ukraine gegen die Legalisierung von Einkommen enthalten war. Sie meinen in diesem Gesetz entgegen der neuen Definition digitale Zahlungsmittel.

Infolgedessen gibt es jetzt zwei unterschiedliche Definitionen von virtuellen Vermögenswerten, was nicht nur bei der Regulierung, sondern auch bei der Auslegung zu erheblicher Verwirrung führt. Es ist unbedingt mit Klarstellungen seitens der zuständigen Landesbehörden zu rechnen.

KOMMEN WIR ZURÜCK ZUM NEUEN GESETZ

Seine Wirkung erstreckt sich auf Rechtsbeziehungen, in denen ein „ukrainisches Element“ vorhanden ist:

  • Anbieter oder Empfänger von Dienstleistungen mit einer Repräsentanz in der Ukraine;
  • eine Vereinbarung, nach der der Umsatz virtueller Vermögenswerte in Übereinstimmung mit der ukrainischen Gesetzgebung erfolgt;
  • der Erwerber von Vermögenswerten (oder beide Gegenparteien) in der Ukraine ansässig sind.

Das Gesetz führt auch eine interessante Unterteilung aller virtuellen Vermögenswerte in zwei Gruppen ein: gesicherte und ungesicherte.

Auch hier stellt sich wieder das Interpretationsproblem. Die erste Kategorie umfasst Produkte, die gegen (staatliche) Währung eingetauscht werden können, die zweite umfasst Tools, die nur gegen andere digitale Assets eingetauscht werden können.

Es gibt auch eine alternative Meinung: dass der Umsatz von gesicherten Vermögenswerten durch reale Güter (Geld oder anderes Eigentum) gedeckt ist, während ungesicherte Vermögenswerte durch nichts gedeckt sind.

Die letzte Interpretation ist die zuverlässigste, da das neue Gesetz festlegt, dass virtuelle Vermögenswerte KEINE Zahlungsmittel sind. Außerdem können sie nicht gegen reale Güter eingetauscht werden, seien es Eigentum, Dienstleistungen oder Geld. Damit wird das Potenzial zur Nutzung virtueller Assets nicht nur für kommerzielle Zwecke, sondern auch für zivile Zwecke erheblich eingeschränkt.

ÜBER DIE ZWANGSLIZENZIERUNG VON VIRTUELLEN ASSETS

Das neue Gesetz weist darauf hin, dass in einigen Fällen die Nutzung virtueller Vermögenswerte eine Lizenzierung erfordert. 4 Arten von Aktivitäten sind angegeben:

  • Speicherung und Verwaltung virtueller Assets (oder Schlüssel dazu)
  • Aufrechterhaltung des Austauschbetriebs mit virtuellen Vermögenswerten (sowohl für andere Analoga als auch für reale Güter);
  • Übersetzung von digitalen Beständen;
  • eventuelle Vermittlungsleistungen.

Die Liste ist ziemlich umfangreich, aber es gibt wichtige Ausnahmen:

  • wenn Ihr Dienst mit Wallets ohne Verwahrung funktioniert (d. h. Benutzer können ihre Ersparnisse in Kryptowährung selbst verwalten);
  • ob Ihr Dienst auf Smart Contracts oder auf einem dezentralen Protokoll basiert, auf dessen Grundlage interne Übersetzungen durchgeführt werden.

Bei den Vermittlungsdiensten ist alles komplizierter. Tatsächlich basiert jede Mediation auf einer öffentlichen Platzierung von Vermögenswerten. Aus diesem Grund ist es genehmigungspflichtig.

WIE ERHALTE ICH EINE LIZENZ FÜR VIRTUELLE ASSETS?

Ein Unternehmen, das sich legal mit virtuellen Vermögenswerten beschäftigen möchte, muss gesetzliche Anforderungen erfüllen.

Eine Schlüsselrolle spielt der Mindestbetrag des genehmigten Kapitals, das 1,19 Millionen Griwna (für Nichtansässige – 5,95 Millionen Griwna) bei der Verwahrung und Verwaltung beträgt. Für alle anderen Arten von Aktivitäten (Tausch-, Übersetzungs- und Vermittlungsdienste) muss der Mindestbetrag des genehmigten Kapitals 595.000 Griwna betragen (für Gebietsfremde – 2,98 Millionen Griwna).

Lizenzregistrierungsverfahren:

  • Antrag stellen und Unterlagen vorbereiten.
  • Bezahlen Sie die staatliche Gebühr (68-136 Tausend Griwna für Einwohner und 340-680 Tausend Griwna für Nicht-Einwohner).
  • Warten Sie, bis der Antrag geprüft wird (30 Tage).
  • Holen Sie sich eine Lizenz.

Die Lizenz ist 1 Jahr gültig. Derzeit wurden keine Normen bezüglich der Verlängerung der Rechtsgültigkeit der Genehmigung festgelegt (wir warten auf Änderungen oder Klarstellungen des Ministeriums für digitale Angelegenheiten).

Bemerkenswert ist, dass Gebietsfremde einen viel höheren Betrag zahlen müssen als inländische Unternehmen. Der ukrainische Gesetzgeber stimuliert eindeutig den heimischen Markt, indem er eine starke ausländische Präsenz beseitigt (was im Prinzip mit der derzeitigen Politik des Staates als Ganzes übereinstimmt).

Zusammen mit dem Antrag sind folgende Unterlagen zu erstellen:

  • Zugangscode zu einer Kopie der Satzung (oder Gründungsvereinbarung) des Unternehmens, die elektronisch in der EDRPOU-Datenbank gespeichert ist;
  • Finanzierungsquellen des genehmigten Kapitals (woher die Mittel stammen);
  • Bestätigung der tatsächlichen Zahlung von Geldern;
  • Informationen über die Begünstigten. Besondere Aufmerksamkeit sollte ihrem geschäftlichen Ruf geschenkt werden;
  • Informationen über den Direktor und die Gründer;
  • eine Quittung über die Zahlung der staatlichen Gebühr;
  • das interne Gesetz des Unternehmens, nach dem die Regeln des Schutzes personenbezogener Daten geregelt sind.

In Bezug auf den Umfang der erforderlichen Unterlagen ist die Lizenzierung der vollständigen Registrierung einer juristischen Person sehr ähnlich. Es ist offensichtlich, dass der Staat eine strenge Regulierung der Aktivitäten von Organisationen anstrebt, die mit virtuellen Vermögenswerten umgehen.

KANN MAN SCHON EINE LIZENZ BEKOMMEN?

Die Verabschiedung des Gesetzes durch die Werchowna Rada ist ein bedeutender Fortschritt bei der Regulierung und Schaffung eines legalen Marktes für virtuelle Vermögenswerte in der Ukraine. Allerdings sind die neuen Regeln noch nicht in Kraft getreten – ihr Einführungszeitraum hängt von Änderungen der Abgabenordnung ab. Wann sich der Gesetzgeber an die Einführung einer aktualisierten Besteuerung solcher Vermögenswerte wagt, ist noch nicht bekannt. Da es sich um einen „IT-Hub“ und ein Gebiet handelt, in dem Kryptowährung sehr beliebt ist, sollte die Frage der Steuern so schmerzlos wie möglich gelöst werden.

Trotz deutlicher Interpretationslücken gibt das neue Gesetz über virtuelle Vermögenswerte zumindest ein offizielles Bild davon, was passiert und wie Rechtsbeziehungen im Zusammenhang mit Kryptowährung geregelt werden. Es bleibt zu hoffen, dass das Statistikministerium in naher Zukunft detaillierte Erläuterungen zu den umstrittenen Normen herausgibt.

[contact-form-7 404 "Not Found"]