FIRMENVERTRAG FÜR EIN IT-UNTERNEHMEN: WARUM SICH DER AUFWAND LOHNT

Ура, ви з друзями/партнерами/братом увійшли в ІТ-бізнес: клієнти стають в чергу, коди пишуться, дизайни малюються, продукти тестуються. У голові мільйон питань: найм працівників, банківські позики, маркетинг, зростання врешті-решт. На хвилі запаморочливого успіху ви навряд чи думаєте про корпоративний договір. А дарма: у світі близько 62% усіх стартапів провалюються через конфлікти засновників. В Україні такої статистики немає, та в середньому 52% шлюбів щороку завершуються розлученням, – розумієте, до чого ми хилимо.

Hurra, Sie und Ihre Freunde/Partner/Bruder sind ins IT-Business eingestiegen: Kunden stehen Schlange, Codes werden geschrieben, Designs gezeichnet, Produkte getestet. Es gibt eine Million Fragen im Kopf: Einstellung von Mitarbeitern, Bankkredite, Marketing, Wachstum am Ende. Nach schwindelerregendem Erfolg denkt man kaum noch an einen Firmenvertrag. Und vergebens: Weltweit scheitern etwa 62 % aller Startups an Gründerkonflikten. In der Ukraine gibt es keine solchen Statistiken, aber durchschnittlich 52 % der Ehen enden jedes Jahr mit einer Scheidung – Sie wissen, worauf wir hinauswollen.

Wenn Argumente wie „Ich entscheide hier“, „Meine Verkörperung ist göttlich, ohne ihn ist deine Idee nichts“ oder „Du hast genug vom Pizzaputzen, ich will dich nicht wiedersehen“ an den Punkt gekommen sind ohne Wiederkehr, ein Unternehmensvertrag wird das Leben Ihres Falls retten.

In Großbritannien werden sie seit mehr als 150 Jahren zum Schutz von Unternehmen und ihren Aktionären eingesetzt. Und so kümmerte sich schließlich 2018, als Elon Musk den Mars kolonisiert, künstliche Intelligenz seine eigene Sprache erfunden hat und Drohnen Pizza liefern, die Ukraine auf gesetzlicher Ebene um die Regulierung von Unternehmensverträgen. Über die Vor- und Nachteile des neuen Gesetzes „Über Gesellschaften mit beschränkter und zusätzlicher Haftung“, das seit dem 17.06.2018 in Kraft ist, lässt sich lange diskutieren. Aber einer der unbestreitbaren Erfolge ist eine beispiellose Flexibilität in Sachen Unternehmensverträge.

Sie müssen nicht abgeschlossen werden, aber der Hauptzweck dieses Instruments ist der Schutz der Aktionäre und der Integrität des Unternehmens. Ein klares Drehbuch, wie man sich im Falle „wenn etwas schief geht“ verhalten soll, ist ein wirksames Gegengewicht zu Streitigkeiten, langwierigen Gerichtsverfahren, kosmischen Ausgaben und beschädigten Beziehungen.

Wenn es einen Konflikt zwischen den Mitgliedern des Unternehmens gibt, gibt es wenig Hoffnung für die Charta. Unternehmen werden normalerweise mit Standard-Chartas registriert – es ist schnell, profitabel und bequem. Und es ist nicht sehr effektiv, wenn sich eine Krise in den Aktionärsbeziehungen zusammenbraut. Aber das Statut selbst sollte sie nicht regeln: Das Dokument bestimmt, wie die Angelegenheiten der Gesellschaft geführt werden. Mehr noch: Egal wie perfekt und durchdacht die Charta ist, auf Wunsch der Eigentümer von 75 % des Kapitals werden ihre Bestimmungen geändert – schlechte Nachrichten für Minderheiten.

Aber die Betriebsvereinbarung definiert die Beziehungen der Beteiligten, minimiert die Risiken von Konflikten zwischen ihnen, schützt das Unternehmen vor den Folgen persönlicher Probleme der Beteiligten, wie Scheidung, Auslandsreisen, längerer Krankheit oder einfach dem Wunsch, aufzugeben Arbeit.

Eine weitere Nuance: Banken und andere Gläubiger achten auf das Vorliegen eines Gesellschaftsvertrages. In ihren Augen bestätigt dies Ihre Zuverlässigkeit, Weitsicht und Berechenbarkeit; kurz gesagt, ein seriöser Geschäftsansatz.

DIE LIEBE IST VERGANGEN, WAS TUN?

Ein korrekt verfasster Gesellschaftsvertrag hilft Ihnen, unter allen Umständen Freunde zu bleiben. Wenn ein Mitglied das Unternehmen verlassen und seinen Lebensabend in einer Hütte auf Tahiti verbringen möchte, entstehen seinen Kollegen keine Unannehmlichkeiten. Der Anteil landet nicht in fremden Händen, der Downshifter konkurriert nicht mit ihm und gibt keine vertraulichen Informationen preis – die übrigen Teilnehmer können ruhig schlafen.

Im Gesellschaftsvertrag kann das gewünschte Ausstiegsschema des Gesellschafters aus dem Unternehmen vereinbart werden: Beispielsweise muss der Anteil an andere Gesellschafter zu einem bestimmten Preis verkauft werden. In diesem Fall sind die verbleibenden Teilnehmer zum Kauf verpflichtet. In diesem Moment haben Sie vielleicht nicht genug Finanzen? Kein Problem, bestimmen Sie im Gesellschaftsvertrag die Stundung der Anteilszahlung – mindestens für 20 Jahre. Graben Sie das Loch einfach vorsichtig, um nicht selbst hineinzufallen.

WIR WERDEN FÜR IMMER ROCKEN. ODER NICHT

Überlegen Sie, was passiert, wenn einer der Teilnehmer stirbt. Der Rest wird seinen Anteil kaufen wollen, aber die Erben werden dagegen sein; Die Witwe/der Witwer wird sich in das Leben der Gesellschaft einmischen, zum Beispiel einen „manuellen“ Direktor ernennen. Oder umgekehrt: Die Erben werden den Kauf ihres Anteils verlangen, und die Beteiligten werden keine finanziellen Möglichkeiten haben. Werden sie den Anteil an die erstbeste Person verkaufen, mit der Sie nun Ihr geschätztes Geschäft teilen.

Eine Betriebsvereinbarung minimiert solche Risiken. Übrigens: Sie können alle Beteiligten dazu verpflichten, ihr Leben zu versichern. Und im schlimmsten Fall zahlt die Versicherungsgesellschaft das Geld an die Mitglieder der Gesellschaft aus, die den Anteil des Verstorbenen für sie kaufen können. Das Unternehmen ist intakt, die Erben haben das Geld erhalten, den Beteiligten sind keine Mehrkosten entstanden: Profitieren Sie!

SCHÜTZEN SIE ALLE

Der Albtraum der Minderheitsaktionäre: Das genehmigte Kapital wurde ohne ihre Zustimmung um 1000 % erhöht, der Anteil wurde unbedeutend und niemand interessierte sich dafür. In der Unternehmensvereinbarung kann ein wirksamer Schutz gegen die Anteilsverwässerung vorgesehen werden – die einstimmige Zustimmung aller Beteiligten zu bestimmten Entscheidungen, wie etwa der Erhöhung des genehmigten Kapitals oder der Vornahme von Nachzahlungen.

Oder Ihnen wurde die Geschäftsführung entzogen: Die Vorstände sind nicht unter Kontrolle, die Abstimmung auf der Hauptversammlung entscheidet grundsätzlich nichts. Die erste Idee ist, die Partikel zu backen. Aber andere Teilnehmer können (oder wollen) es nicht kaufen. Ein kleiner Anteil an einer kleinen LLC ist für potenzielle Käufer kein sehr verlockendes Angebot. Der Ausweg ist: die verbleibenden Teilnehmer zum Kauf einer Aktie zu einem wirtschaftlich gerechtfertigten Preis zu zwingen. Natürlich, wenn Sie es in der Unternehmensvereinbarung vorgesehen haben.

Andere Situation: Nehmen wir an, Sie haben einen Anteil von 95 %, und eine nervige Minderheit blockiert wichtige Geschäfte, um beispielsweise eine Aktie zu einem wahnsinnig guten Preis zu verkaufen. Die Situation lässt sich leicht lösen, wenn der Gesellschaftsvertrag die Verpflichtung der Minderheitsaktionäre vorsieht, „für“ Entscheidungen zu stimmen, die vom Eigentümer eines bestimmten Prozentsatzes der Aktien vorgeschlagen werden.

GLAUBEN SIE NICHT AN GERECHTIGKEIT AUF UKRAINISCH?

Und das müssen Sie auch nicht: Die Betriebsvereinbarung kann ein anderes Konfliktlösungsverfahren vorsehen. Verhandlungen, Mediation, Schlichtung oder Münzwurf: Wählen Sie aus, bestimmen Sie, von wem die Verfahrenskosten getragen werden.

Wenn Sie bis hierher gelesen haben, sollten Sie überzeugt sein: Eine Unternehmensvereinbarung ist nicht nur eine weitere Formalität, sondern eine effektive Möglichkeit, Ihr Unternehmen zu schützen. Jetzt laden wir Sie zu einem Beratungsgespräch ein, damit Sie gemeinsam mit Spezialisten alle Risiken abwägen, die schmerzlosesten Wege aus der Sackgasse wählen und einen durchdachten Gesellschaftsvertrag abschließen, der Ihre Seelenruhe über viele Jahre schützt .

[contact-form-7 404 "Not Found"]