WIE MAN BESUCH MIT DEM KIND NACH DER SCHEIDUNG ERREICHT

Wie man nach einer Scheidung Treffen mit einem Kind erreicht

Ein Anwalt für Familienrecht arbeitet in seiner Praxis häufig mit Problemen, die nach einer Scheidung auftreten. Eines der schmerzhaftesten ist das Problem der Kommunikation mit einem Kind nach einer Scheidung, wenn einer der Elternteile beginnt, getrennt zu leben.

Aufgrund negativer Beziehungen und oft offenem Hass können sich Eltern nicht nur nicht friedlich auf Zeit und Ort der Treffen mit dem Kind einigen, sondern blockieren auch Versuche ihres Ex, Kontakt aufzunehmen und zu verhandeln. Außerdem ist es oft der Elternteil, bei dem er geblieben ist

Kind, übt psychischen Druck auf es aus und bringt das Kind gegen den anderen Elternteil auf.

Besonders akut ist die Ungerechtigkeit in Situationen, in denen der Vater/die Mutter regelmäßig und gewissenhaft Unterhalt für das Kind zahlt, sich aufrichtig an seiner Erziehung beteiligen möchte und versucht, sich mit dem anderen Elternteil zu verständigen, der ihn seinerseits bewusst daran hindert, den Unterhalt zu sehen Kind.

Jede Partei verdient Verständnis und Unterstützung, aber Eltern müssen als reife Individuen zuerst darüber nachdenken, welcher irreparable Schaden dem Kind durch die Einschränkung der Kommunikation mit dem Vater oder der Mutter zugefügt wird.

Da es in der Ukraine immer noch eine Tendenz gibt, dass Kinder nach der Scheidung bei ihren Müttern bleiben, gibt es die Meinung, dass es Frauen sind,  die  Kinder als Mittel einsetzen, um sich an ihrem Ex für all die Beleidigungen und ungerechtfertigten Hoffnungen zu rächen. Der Wunsch, die Gefühle des Ex zu manipulieren, ist jedoch nicht vom Geschlecht abhängig. Leider greifen sowohl Frauen als auch Männer zu solcher Grausamkeit.

Das Familiengesetzbuch der Ukraine besagt eindeutig, dass der Elternteil, bei dem das Kind lebt, nicht das Recht hat, den getrennt lebenden Elternteil daran zu hindern, mit dem Kind zu kommunizieren und an seiner Erziehung teilzunehmen, vorausgesetzt, dass eine solche Kommunikation die normale Entwicklung des Kindes nicht beeinträchtigt Kind.

Wenn keine gütliche Einigung erzielt werden kann, bietet das Gesetz zwei Mechanismen zur Lösung der Frage der Kommunikation und Beteiligung an der Erziehung eines Kindes nach einer Scheidung:

• durch das Vormundschafts- und Betreuungsorgan

• durch das Gericht

Beilegung des Streits über die Beteiligung an der Erziehung des Kindes durch das Vormundschafts- und Betreuungsorgan

Ein Vater oder eine Mutter kann bei der örtlichen Vormundschaftsbehörde beantragen, wie sie an der Erziehung des Kindes und der Kommunikation mit ihm teilnehmen können. Das Sorge- und Betreuungsorgan prüft die Lebensbedingungen, die Einstellung zum Kind, die Erwerbstätigkeit und andere Merkmale und entscheidet über die Festlegung eines Terminplans für Gespräche mit dem Kind.

Wichtig! Einen solchen Antrag stellt der vom Kind getrennt lebende Elternteil.

Der Beschluss zur Erstellung eines Sitzungsplans ist bindend.

Kommt der Elternteil, bei dem das Kind lebt, der Entscheidung der Vormundschaftsbehörde nicht nach, hat der andere Elternteil das Recht zu beantragen:

• vor Gericht für den Ersatz materieller und moralischer Schäden

• an die Vormundschafts- und Vormundschaftsbehörde, um ein Gespräch mit dem anderen Elternteil zu führen

• an die Polizei, um die Person, die einer solchen Entscheidung nicht nachkommt, der Verwaltungsverantwortung zuzuführen

• an das Gericht, um Hindernisse in der Kommunikation mit dem Kind zu beseitigen

Die Entscheidung des Gerichts über den Streit über die Teilnahme an der Erziehung des Kindes

Das Gericht wird angerufen, wenn sich der Elternteil, bei dem das Kind lebt, der Umsetzung der Entscheidung der Vormundschaftsbehörde entzieht oder den getrennt lebenden Elternteil sonst daran hindert, mit dem Kind zu kommunizieren und es zu erziehen.

Solche Hindernisse müssen durch geeignete Nachweise belegt werden:

• Zeugenaussagen

• Appelle an die Körperschaft der Vormundschaft und Vormundschaft

• Appelle an die Polizei

• Korrespondenz oder sonstige Kommunikation zwischen den Eltern

In der gerichtlichen Praxis gibt es Anforderungen zur Beseitigung von Hindernissen in der Kommunikation mit dem Kind, zur Festlegung von Möglichkeiten zur Beteiligung an der Erziehung des Kindes und zur Überstellung des Kindes. Es gibt keinen einzigen Algorithmus oder keine Regel. Es hängt alles von den Gründen für einen bestimmten Fall ab.

Das Gericht kann folgende Formen der Beteiligung eines Elternteils an der Erziehung des Kindes festlegen:

• regelmäßige oder systematische Treffen mit einem möglichen Besuch des Kindes am Wohnort eines Elternteils

• die Möglichkeit der gemeinsamen Erholung

• der Besuch des Kindes am Wohnort des Vaters und die Möglichkeit, ohne Begleitung der Mutter zu übernachten

• telefonische und elektronische Kommunikation mit dem Kind

Diese Liste ist nicht vollständig. Formen der Erziehungsbeteiligung können klar geregelt oder auf die Zeit der Kommunikation mit dem Kind beschränkt werden.

Bei der Entscheidung eines solchen Falles berücksichtigt das Gericht die Einstellung der Eltern zur Erfüllung ihrer Pflichten, berücksichtigt die persönliche Bindung des Kindes an jeden von ihnen, das Alter und die Gesundheit des Kindes. Zweifellos spielt in solchen Fällen der Zustand der psychischen Gesundheit jedes Elternteils, die Tatsache des Missbrauchs von alkoholischen Getränken oder Betäubungsmitteln eine wichtige Rolle.

Auch wenn Streit um die Kindererziehung für beide Elternteile schmerzhaft ist, entwickeln sie sich oft zu einem regelrechten Krieg, in dem die Interessen und Wünsche des Kindes in den Hintergrund treten.

Denken Sie daran, wenn Sie sich von Ihrem Mann oder Ihrer Frau scheiden lassen, hören Sie auf, ein Ehepartner zu sein, aber Sie bleiben Eltern eines gemeinsamen Kindes.

Ein guter Anwalt wird Sie natürlich umfassend beraten, Ihnen helfen, einen bequemen Kommunikationsplan zu erstellen, ein Gerichtsurteil zu Ihren Gunsten zu erwirken, und dann liegt die Aufgabe immer noch bei Ihnen. Schließlich ist es Ihre moralische und gesetzliche Pflicht, das Wohl Ihres Kindes zu gewährleisten.

Häufig gestellte Fragen und ihre Antworten.

• Wie lange dauert der Prozess zur Beseitigung von Erziehungshindernissen?

Die Bearbeitungsdauer solcher Fälle beträgt in der Regel mehrere Monate bis mehrere Jahre.

• Das Gericht erlaubte ein Treffen mit dem Kind in Anwesenheit eines Psychologen. Ist es legal?

So. Nicht selten schreibt das Gericht ein Treffen mit dem Kind in Anwesenheit einer anderen Person vor: einer Mutter/eines Vaters, eines anderen Verwandten, eines Psychologen oder eines Lehrers. Dies geschieht, um die Interessen des Kindes zu schützen, sein psychologisches Wohlbefinden zu wahren, aufgrund des Alters des Kindes oder des langfristigen Mangels an Kommunikation mit dem getrennt lebenden Elternteil.

• Kann ich vor Gericht gehen, um Zugang zu meinen Enkelkindern zu erhalten?

Du kannst. Ein Streit über die Beteiligung von Großmutter, Großvater, Urgroßmutter, Urgroßvater, Brüdern, Schwestern, Stiefvater, Stiefmutter an der Erziehung eines Kindes kann vor Gericht beigelegt werden.

• Wenn ich das Kind mit Beschluss der Vormundschaftsbehörde meinem Ex-Mann nicht übergebe, kann mich die Polizei verhaften?

Nein, solche Handlungen werden nicht mit Arrest geahndet.

Die Nichteinhaltung der Entscheidung des Vormundschafts- und Betreuungsgremiums zur Bestimmung der Methoden der Beteiligung an der Erziehung eines Kindes führt jedoch zur Verhängung einer Geldstrafe von einhundert bis einhundertfünfzig steuerfreien Mindesteinkommen der Bürger. Werden die gleichen Handlungen innerhalb eines Jahres nach Verhängung einer Verwaltungsstrafe erneut begangen, führt dies zur Verhängung einer Geldbuße in Höhe von einhundertfünfzig bis dreihundert steuerfreien Mindesteinkommen der Bürger, einer vorübergehenden Beschränkung der Reisefreiheit außerhalb Ukraine und eine Einschränkung des Rechts, ein Auto zu fahren. Bis zur vollständigen Umsetzung des Beschlusses gelten Einschränkungen.

· Hat sich das Verfahren zur Sicherstellung der Elternbeteiligung an der Erziehung im Zusammenhang mit der Pandemie verändert?

Nein, die Gesetzgebung zu diesem Thema hat sich nicht geändert.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass es im Zusammenhang mit Quarantänebeschränkungen schwieriger geworden ist, die Handlungen der Eltern als Hindernisse in der Kommunikation mit dem Kind zu qualifizieren. Denn einerseits lässt sich ein solches Verhalten der Mutter oder des Vaters von diesen mit Auflagen zur Einhaltung des Social Distancing oder anderer antiepidemischer Maßnahmen sowie der Sorge um die Sicherheit des Kindes erklären. Andererseits sollte das Recht eines getrennt lebenden Vaters auf Mitwirkung an der Kindererziehung nicht auf einen solchen Zeitraum beschränkt sein und unter Einhaltung der WHO-Anforderungen umgesetzt werden.

[contact-form-7 404 "Not Found"]