DIE UKRAINE HAT DAS MLI-ÜBEREINKOMMEN RATIFIZIERT: AGGRESSIVE STEUERPRAKTIKEN ZUR VORBEREITUNG DES AUSTRITTS

Що таке MLI і чому стільки галасу? Більшість чинних угод про уникнення подвійного оподаткування відповідають духу вільних 1980-х чи 90-х, коли банківська таємниця справді існувала, а банківські рахунки відкривали за добу.

Was ist MLI und warum all die Aufregung? Die meisten aktuellen DBA sind im Geiste der freien 1980er oder 1990er Jahre, als das Bankgeheimnis wirklich existierte und Bankkonten über Nacht eröffnet werden konnten.

Heute werden sie unvollkommen genannt, weil Unternehmen bei Kapitalbewegungen nicht nur die Doppelbesteuerung, sondern auch die Besteuerung im Allgemeinen leicht vermeiden. Das Ergebnis sieht wie folgt aus: Jährliche Steuerausfälle der Länder in Höhe von 100 bis 240 Milliarden US-Dollar (laut OECD – Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).

Um die Aushöhlung der Steuerbemessungsgrundlage und die Entziehung von Gewinnen aus der Besteuerung zu bekämpfen, hat die OECD ein ganzes System von Maßnahmen entwickelt, darunter: Neutralisierung der Folgen hybrider Steuersysteme; Entwicklung von Regeln für kontrollierte ausländische Unternehmen; obligatorische Offenlegung von Informationen; Verhinderung der Gewährung von Vorteilen, die in Doppelbesteuerungsabkommen vorgesehen sind, unter unangemessenen Umständen.

Eine solche Maßnahme ist die Schaffung eines multilateralen Instruments zur Änderung von Doppelbesteuerungsabkommen. MLI (Multilateral Convention to Implement) ist eigentlich ein solches Instrument .

Die Einzigartigkeit von MLI besteht darin, dass es eine Alternative zur individuellen Überprüfung von Konventionen ist, da es im „manuellen“ Modus ein wahnsinnig langes und kompliziertes Verfahren ist. Das MLI-Übereinkommen, auch bekannt als „Multilaterales Übereinkommen über die Durchführung von Maßnahmen im Zusammenhang mit Steuerabkommen zur Bekämpfung der Aushöhlung der Steuerbemessungsgrundlage und der Gewinnvermeidung“, ermöglicht die nahezu automatische Änderung internationaler Abkommen.

Tatsächlich ist das MLI aus Sicht der Bekämpfung schädlicher Steuerpraktiken die „perfekte Konvention“. Die beigetretenen Länder können Änderungen an allen oder einigen der bestehenden Abkommen vornehmen und gleichzeitig die Liste der Artikel auswählen, die in der von der OECD vorgeschlagenen Version akzeptiert werden.

Wie funktioniert es? So hat Israel am 7. Juni 2017 gemeinsam mit 67 weiteren Staaten die MLI-Konvention unterzeichnet und gleichzeitig eine Liste mit 56 Abkommen veröffentlicht, die es mit Hilfe der MLI ändern will. Diese Liste enthält nicht nur Länder, die der Konvention bereits beigetreten sind, sondern auch solche, die noch keine Position geäußert haben, einschließlich der Vereinigten Staaten. Obwohl Israels MLI am 1. Januar 2019 in Kraft tritt, werden sich die Bedingungen des Abkommens zwischen den beiden Ländern nicht automatisch ändern, zumindest nicht, bis die USA zustimmen.

WIE WIRD ES IN DER UKRAINE FUNKTIONIEREN?

Die Ukraine ist bereits 2017 dem OECD Enhanced Cooperation Programme beigetreten und hat sich verpflichtet, die Mindeststandards des Aktionsplans zur Bekämpfung von Steuerverkürzung und Steuergewinnvermeidung (BEPS) umzusetzen: Schritt 5 „Verbesserung der Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuermissbrauch“, Schritt 6 „Verhinderung des Missbrauchs“. von Vorteilen aus bilateralen Vereinbarungen“, Schritt 13 „Empfehlungen zur Verrechnungspreisdokumentation und Offenlegung von Informationen nach Ländern“ und Schritt 14 „Verbesserung des Verständigungsverfahrens durch Streitbeilegung“.

Gerade für die Umsetzung der Schritte 6 und 14 hat die Ukraine die folgenden Bestimmungen des MLI-Übereinkommens vorausgewählt:

  • Aktualisierung der Präambeln von Steuerabkommen im Hinblick auf den Anwendungszweck;
  • Verhinderung der missbräuchlichen Anwendung von Vereinbarungen (die Hauptzweckregel wird eingeführt);
  • Einkünfte aus dem Verkauf von Anteilen an Unternehmen, die Immobilien besitzen;
  • Änderung der Regeln zur Anerkennung von ständigen Vertretungen;
  • Verständigungsverfahren.

Derzeit hat die Ukraine ihre Absicht erklärt, 77 bestehende Abkommen (insbesondere mit Zypern, der Tschechischen Republik, den Niederlanden, Großbritannien und den Vereinigten Arabischen Emiraten) zu ändern. Damit sich die Bestimmungen der Vereinbarung ändern, muss auch die andere Partei diesen Bestimmungen zustimmen. Sie können den Matching-Prozess online anhand der Matrix verfolgen: http://www.oecd.org/tax/treaties/mli-matching-database.htm .

So können wir beispielsweise sehen, wie sich die Abkommen zwischen der Ukraine und Zypern ändern werden: Beide Länder haben sich derzeit gemeinsam dafür entschieden, in die neue Version nur die Bestimmung zur „Verhinderung der rechtswidrigen Anwendung von Abkommen“ aufzunehmen. Gleichzeitig hat Zypern die Konvention noch nicht ratifiziert.

WORAUF VORBEREITEN?

Die zivilisierte Welt ist seit langem auf dem Weg, das Treaty Shopping zu bekämpfen: Konventionen werden so umformatiert, dass sie nicht vor der Vermeidung von Doppelbesteuerung schützen, sondern vor aggressiven Steuerpraktiken, die durch unvollkommene Punkte in den Abkommen ermöglicht werden.

Der globale Trend der De-Offshoreisierung geht an der Ukraine nicht vorbei, obwohl diese Prozesse mit charakteristischen Verzögerungen stattfinden. Unternehmen haben Zeit, die Steuerstruktur zu überprüfen. Erstens sind Systeme gefährdet, die auf dem Grundsatz der Steuerzweckmäßigkeit basieren. Ein echtes Unternehmen, das ausländische Elemente für Logistik, Verbrauchernähe und Märkte nutzt, wird sich nicht wesentlich ändern.

Es versteht sich, dass das MLI die Bestimmungen der Abkommen nicht mit einem Zauberstab ändern wird: Die Bestimmungen des MLI gelten ab dem 1. Januar des auf das Jahr folgenden Jahres für Steuern auf das Einkommen von Gebietsfremden des Inkrafttretens des MLI für beide Vertragsstaaten des jeweiligen Übereinkommens. Vorschriften zu anderen Steuern – nach Ablauf der 6-Monatsfrist, berechnet ab dem Datum des Inkrafttretens des MLI für das letzte der Länder, die Vertragsparteien des betreffenden Abkommens sind. Für die Ukraine tritt das Übereinkommen am ersten Tag des Monats in Kraft, der auf das Ende von drei Kalendermonaten folgt, beginnend mit dem Datum der Hinterlegung durch die Ukraine bei der OECD: nach unserer Einschätzung definitiv nicht vor dem Sommer 2019.

Dennoch raten wir Ihnen, langfristig zu planen: Berücksichtigen Sie nicht nur die Änderungen, die in der Ukraine bereits eingetreten sind, sondern auch diejenigen, die auf dem Weg sind: automatischer Austausch von Steuerinformationen, erhöhte Anforderungen für kontrollierte Transaktionen und a Anzahl anderer. Kurz gesagt, gewöhnen Sie sich an die neue Realität, in der der steuerliche Wohnsitz dem physischen Wohnsitz entspricht.

 

[contact-form-7 404 "Not Found"]