ERLANGUNG DES STATUS EINES FLÜCHTLINGS ODER EINER PERSON, DIE ZUSÄTZLICHEN/VORÜBERGEHENDEN SCHUTZ AUF DEM TERRITORIUM DER UKRAINE BENÖTIGT

У 2002 році Україна приєдналась до Конвенції про статус біженців 1951 року та Протоколу щодо статусу біженців 1967 року. Так, Україна надає захист іноземним громадянам і особам без громадянства, які його шукають на її території. Втім, через специфіку процедури, необхідно ознайомитись із національним законодавством у цій сфері заздалегідь.

2002 trat die Ukraine dem Abkommen von 1951 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und dem Protokoll von 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge bei. Ja, die Ukraine gewährt ausländischen Bürgern und Staatenlosen, die diesen auf ihrem Territorium suchen, Schutz. Aufgrund der Besonderheiten des Verfahrens ist es jedoch erforderlich, sich vorab mit der nationalen Gesetzgebung in diesem Bereich vertraut zu machen.

GESETZ ÜBER DIE ERLANGUNG DER FLÜCHTLINGSEIGENSCHAFT

Neben der Konvention und dem Protokoll gehören zu den normativen Rechtsakten, die das Verfahren zur Anerkennung als Flüchtling oder als Person, die zusätzlichen/vorübergehenden Schutz benötigt, auf dem Hoheitsgebiet der Ukraine regeln:

  • Das Gesetz der Ukraine „Über Flüchtlinge und Personen, die zusätzlichen oder vorübergehenden Schutz benötigen“ (im Folgenden das Gesetz der Ukraine);
  • Anordnung des Innenministeriums der Ukraine über die Genehmigung der Regeln für die Prüfung von Anträgen und die Erstellung von Dokumenten, die zur Lösung der Frage der Anerkennung als Flüchtling oder als Person mit zusätzlichem Schutzbedarf, Verlust und Aberkennung des Status erforderlich sind eines Flüchtlings und zusätzlichen Schutzes und Aufhebung der Entscheidung, eine Person als Flüchtling oder als zusätzlichen Schutzbedürftigen anzuerkennen.

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN EINEM FLÜCHTLING UND EINER PERSON, DIE AUF DEM TERRITORIUM DER UKRAINE ZUSÄTZLICHEN/VORÜBERGEHENDEN SCHUTZ BENÖTIGT?

Gemäß dem Gesetz der Ukraine:

Ein Flüchtling ist eine Person, die kein ukrainischer Staatsbürger ist und aus begründeter Furcht, wegen Rasse, Religion, Nationalität, Staatsbürgerschaft (Staatsangehörigkeit), Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder politischen Überzeugung Opfer von Verfolgung zu werden , sich außerhalb des Landes seiner Staatsangehörigkeit befindet und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder diesen Schutz aufgrund solcher Befürchtungen nicht in Anspruch nehmen möchte oder keine Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeit) besitzt und sich außerhalb des Landes seines früheren ständigen Wohnsitzes aufhält, aufgrund dieser Befürchtungen nicht dorthin zurückkehren kann oder will;

Eine Person, die zusätzlichen Schutz benötigt, ist eine Person, die kein Flüchtling im Sinne des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 und des Protokolls über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1967 und des Gesetzes ist, aber schutzbedürftig ist, weil eine solche Person gezwungen war, in die Ukraine zu kommen oder in der Ukraine zu bleiben, weil ihr Leben, ihre Sicherheit oder ihre Freiheit in ihrem Herkunftsland bedroht war, weil sie die Todesstrafe oder die Vollstreckung eines Todesurteils oder Folter, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung befürchtete oder Bestrafung oder weitverbreitete Gewalt in Situationen internationaler oder interner bewaffneter Konflikte oder systematischer Verletzung von Rechten Person, die aufgrund dieser Befürchtungen nicht in ein solches Land zurückkehren kann oder will;

Personen, die vorübergehend Schutz benötigen, sindaufgrund äußerer Aggression, ausländischer Besetzung, Bürgerkrieg, ethnischer Auseinandersetzungen, Naturkatastrophen oder von Menschen verursachter Katastrophen oder anderer Ereignisse, die massenhaft gezwungen sind, Schutz in der Ukraine zu suchen die öffentliche Ordnung in einem bestimmten Teil oder im gesamten Hoheitsgebiet des Herkunftslandes stören.

Kriterien für die Feststellung der Flüchtlingseigenschaft

  • Aufenthalt außerhalb des Herkunftslandes;
  • Vorhandensein begründeter Befürchtungen;
  • Eine Person ist ein Opfer von Verfolgung* aufgrund von Rasse, Religion, Nationalität, Staatsbürgerschaft (Staatsangehörigkeit), Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder politischen Überzeugung.

*Verfolgungen sind Verletzungen der grundlegenden Menschenrechte und Freiheiten, die direkt Folgendes beinhalten:

  • Freiheit von Sklaverei und Knechtschaft;
  • Freiheit von Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung, Behandlung und Bestrafung;
  • Freiheit von willkürlicher Festnahme, Inhaftierung oder Abschiebung;
  • Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit;
  • Freiheit von unangemessenen Eingriffen in ihr Privat- und Familienleben usw.

Wenn also eine Person die vom Gesetz vorgesehenen Kriterien für die Anerkennung als Flüchtling nicht erfüllt , aber ihr Leben, ihre Sicherheit oder ihre Freiheit im Herkunftsland bedroht ist, weil sie die Todesstrafe oder die Vollstreckung befürchtet, a Todesurteil oder Folter, unmenschliche oder erniedrigende Würde, Behandlung oder Bestrafung oder weit verbreitete Gewalt in Situationen internationaler oder innerstaatlicher bewaffneter Konflikte oder systematischer Menschenrechtsverletzungen und aufgrund dieser Befürchtungen nicht in ein solches Land zurückkehren kann oder will, kann er dies beantragen ergänzender Schutz .

DAS VERFAHREN ZUR ERLANGUNG DES FLÜCHTLINGSSTATUS IN DER UKRAINE

Erfüllt der Schutzsuchende die Kriterien der ukrainischen Gesetzgebung für die Anerkennung als Flüchtling oder Person, die zusätzlichen Schutz benötigt, muss er:

  • Wenden Sie sich beim Überqueren der Grenze an die Vertreter des staatlichen Grenzschutzes der Ukraine mit der Nachricht, dass er ein Schutzsuchender ist.

Beamte des staatlichen Grenzschutzdienstes, wenn eine Person Schutz gemäß der Verordnung des Innenministeriums der Ukraine Nr. 772 vom 10.08.2016 beantragt: Stellen Sie dieser Person ein Antragsformular auf Anerkennung als Flüchtling oder a Person, die zusätzlichen Schutz benötigt .

In einem schriftlichen Schutzantrag werden neben dem Schutzantragsgrund auch folgende Informationen angegeben: Name, Vorname und, falls vorhanden, Vatersname des Antragstellers, Angaben zu einem Reisepass oder einem anderen Ausweisdokument (bei Fehlen von einem werden die Gründe und Umstände angegeben, aufgrund derer es verloren gegangen ist), Staatsbürgerschaft/Staatsangehörigkeit, Land des ständigen Wohnsitzes, Ort, Zeit und Art des Überschreitens der Staatsgrenze der Ukraine, Informationen über die Familienangehörigen des Antragstellers, Datum seines Fertigstellung. Dieser Antrag wird vom Antragsteller oder seinem gesetzlichen Vertreter, Übersetzer (falls beteiligt) unterzeichnet.

Ist der Schutzwerber Analphabet oder hat er körperliche Behinderungen, die ihm eine persönliche Antragstellung unmöglich machen, so kann der Antrag auf seinen Antrag von einer anderen Person gestellt und ein entsprechender Eintrag darin vorgenommen werden.

Beamte der DPS der Ukraine sind im Falle eines Antrags einer Person auf Schutz verpflichtet:

dem Schutzsuchenden das Verfahren zur Beantragung des Schutzes gemäß den Rechtsvorschriften der Ukraine erklären;

Auskunft über den Standort und die Kontaktdaten der nächstgelegenen Gebietskörperschaft des Innenministeriums zu erteilen, bei der der Schutzsuchende schriftlich Schutz beantragen kann;

bei Bedarf einen Dolmetscher hinzuziehen.

  • Beantragen Sie innerhalb von fünf Arbeitstagen beim Staatlichen Migrationsdienst der Ukraine die Anerkennung als Flüchtling oder Person, die zusätzlichen Schutz benötigt.

Ein solcher Antrag wird von einem Ausländer oder Staatenlosen persönlich bei der territorialen Abteilung des Innenministeriums am Ort des vorübergehenden Aufenthalts des Antragstellers eingereicht.

Dem Antrag auf Anerkennung als Flüchtling oder als besonders schutzbedürftige Person sind beizufügen:

  • Dokumente, die die Identität des Antragstellers bestätigen;
  • Dokumente und Materialien, die die Voraussetzungen für die Anerkennung als Flüchtling oder als zusätzlich schutzbedürftige Person belegen können.

Für den Fall , dass der Antragsteller keine Dokumente hat, die seine Identität belegen , werden sein Nachname, Vorname, Vatersname und andere Daten über ihn vor der Feststellung der Identität auf seine Anweisung aufgezeichnet, was im Registrierungsblatt für die Person vermerkt ist und ein entsprechender Eintrag auf einem Antrag auf Anerkennung als Flüchtling oder zusätzlich Schutzbedürftiger erfolgt.

Staatlicher Migrationsdienst der Ukraine:

  1. einen Antrag auf Anerkennung als Flüchtling oder zusätzlich schutzbedürftige Person stellt und Unterlagen einreicht;
  2. macht den Antragsteller mit dem Verfahren zur Entscheidung über die Anträge, Rechte und Pflichten der Person vertraut, für die eine Entscheidung getroffen wurde, um Dokumente zur Klärung der Frage der Anerkennung als Flüchtling oder Person mit zusätzlichem Schutzbedarf vorzubereiten;
  3. einen Fingerabdruckscan einer Person durchführt, die einen Antrag auf Anerkennung als Flüchtling oder zusätzlich schutzbedürftige Person gestellt hat;
  4. sendet eine Person gegebenenfalls zu einer Untersuchung zur Altersbestimmung gemäß dem durch die Gesetzgebung der Ukraine festgelegten Verfahren;
  5. füllt für eine Person, die die Anerkennung als Flüchtling beantragt hat, oder eine Person, die zusätzlichen Schutz benötigt, und ihre Familienangehörigen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, ein Meldeformular aus;
  6. füllt andere notwendige Dokumente aus;
  7. erstellt eine Personalakte;
  8. verdeutlicht das Verfahren zur Beantragung der unentgeltlichen Prozesskostenhilfe gemäß dem Gesetz zur Regelung der unentgeltlichen Prozesskostenhilfe;
  9. ! stellt dem Antragsteller eine Bescheinigung über den Antrag auf Schutz in der Ukraine aus und registriert den Antragsteller.

Innerhalb von fünfzehn Arbeitstagen ab dem Datum der Registrierung des Antrags führt das DMS ein Interview mit dem Antragsteller durch, prüft die im Antrag und in anderen Dokumenten enthaltenen Informationen, fordert zusätzliche Informationen an und trifft eine Entscheidung über die Verarbeitung von Dokumenten zur Lösung des Problems Anerkennung als Flüchtling oder zusätzlich schutzbedürftige Person oder über die Weigerung, Dokumente zur Lösung des genannten Sachverhalts auszustellen.

Im Falle einer Entscheidung über die Bearbeitung von Dokumenten zur Klärung der Frage der Anerkennung als Flüchtling oder zusätzlich schutzbedürftige Person verlängert das DMS die Gültigkeitsdauer der Bescheinigung über den Schutzantrag in der Ukraine .

Im Falle einer ablehnenden Entscheidung über die Bearbeitung von Dokumenten zur Klärung der Frage der Anerkennung als Flüchtling oder als zusätzlich schutzbedürftige Person sendet der Staatliche Migrationsdienst innerhalb von drei Werktagen ab dem Tag seiner Annahme den Antragsteller oder seinen gesetzlichen Vertreter eine schriftliche Mitteilung mit Angabe des Grundes für die Ablehnung und Erläuterung des Beschwerdeverfahrens einer solchen Entscheidung .

  • Innerhalb von zwei Monaten ab dem Datum der Entscheidung über die Bearbeitung von Dokumenten zur Klärung der Frage der Anerkennung als Flüchtling oder als Person mit zusätzlichem Schutzbedarf prüft der Staatliche Migrationsdienst einen Antrag auf Anerkennung als Flüchtling oder als Person mit zusätzlichem Schutzbedarf zusätzlicher Schutz. Die Prüfungsfrist kann von einem bevollmächtigten Beamten des Innenministeriums der Ukraine auf begründeten Antrag des Arbeitnehmers, der den Antrag prüft, verlängert werden, jedoch nicht um mehr als drei Monate .

Ein Mitarbeiter des staatlichen Migrationsdienstes führt Gespräche mit dem Antragsteller, die darauf abzielen, zusätzliche Informationen zu enthüllen, die zur Beurteilung der Echtheit der vom Antragsteller oder seinem gesetzlichen Vertreter gemeldeten Tatsachen erforderlich sind.

Der Staatssicherheitsdienst führt zusammen mit den Organen des Sicherheitsdienstes der Ukraine eine Prüfung der Umstände durch, bei deren Vorliegen der Antragsteller nicht als Flüchtling oder zusätzlich schutzbedürftige Person anerkannt werden kann.

Auch in diesem Stadium entsendet das Landesklinikum eine Person, die einen Antrag auf Anerkennung als Flüchtling oder als besonders schutzbedürftige Person gestellt hat, zu einer ärztlichen Untersuchung, die nach dem von der zentralen Vollzugsbehörde festgelegten Verfahren durchgeführt wird , der die Gestaltung der staatlichen Politik im Bereich des Gesundheitswesens gewährleistet.

Auf der Grundlage der Ergebnisse einer umfassenden Studie und Bewertung aller Dokumente und Materialien, die die Bedingungen für die Anerkennung als Flüchtling oder als Person mit zusätzlichem Schutzbedarf belegen können, trifft der Staatliche Migrationsdienst der Ukraine eine Entscheidung über die Anerkennung als Flüchtling oder a zusätzlich schutzbedürftige Person oder bei Verweigerung der Anerkennung ein Flüchtling oder eine zusätzlich schutzbedürftige Person .

Im Falle einer ablehnenden Entscheidung übersendet oder stellt der bevollmächtigte Beamte innerhalb von sieben Werktagen ab dem Tag des Eingangs der Person, für die die angegebene Entscheidung getroffen wurde, eine schriftliche Mitteilung mit Angabe der Gründe für die ablehnende Entscheidung und deren Erläuterung aus Verfahren zur Anfechtung einer solchen Entscheidung. Die Bescheinigung über den Antrag auf Schutz in der Ukraine bleibt bestehen, wenn die Person gegen eine solche Entscheidung Berufung einlegt.

  • Ein Ausländer oder Staatenloser wird in der Ukraine als Flüchtling oder als Person anerkannt, die zusätzlichen Schutz benötigt , und gilt ab dem Zeitpunkt der Entscheidung , ihn als Flüchtling anzuerkennen oder dort zu bleiben , als ständiger Einwohner der Ukraine das Hoheitsgebiet der Ukraine aus rechtlichen Gründen auf unbestimmte Zeit.

Die Entscheidung wird innerhalb von drei Werktagen ab dem Tag ihrer Annahme zusammen mit der Personalakte des Antragstellers an die bevollmächtigten Beamten dieses zentralen Exekutivorgans übermittelt, die den Antrag geprüft haben.

  • Innerhalb von 15 Werktagen ab dem Datum des Erlasses einer Entscheidung über die Anerkennung als Flüchtling oder Person mit zusätzlichem Schutzbedarf stellt der Staatliche Migrationsdienst jeder Person einen Flüchtlingsausweis oder einen Ausweis einer Person mit zusätzlichem Schutzbedarf aus und stellt sie aus wer das sechzehnte Lebensjahr vollendet hat .

Ein solches Zertifikat wird für einen Zeitraum von fünf Jahren ausgestellt.

Auch eine als Flüchtling anerkannte Person und eine zusätzlich schutzbedürftige Person, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, haben Anspruch auf Ausstellung eines Reisedokuments für Auslandsreisen .

[contact-form-7 404 "Not Found"]