KÖNNEN PERSONEN MIT EINGESCHRÄNKTER WEHRTAUGLICHKEIT MOBILISIERT WERDEN?

Ein Militärausweis ist ein Dokument, das die Diensttauglichkeit oder -untauglichkeit einer Person gemäß den Beschlüssen der Militärärztlichen Kommission anzeigt.

WAS IST EINGESCHRÄNKTE WEHRDIENSTTAUGLICHKEIT?

Die Wehrdiensttauglichkeit während des Kriegszustands wird von der Military Medical Commission (MMC) nach bestandener ärztlicher Untersuchung festgestellt.

Der Beschluss der VLK der Wehrkommissariate wird als Bescheinigung ausgestellt und ist sechs Monate ab dem Datum der ärztlichen Untersuchung gültig.

In der Praxis gibt es zahlreiche Formulierungen des Wehrdiensttauglichkeitsbeschlusses der Militärärztlichen Kommission mit der Angabe: Wehruntauglichkeit in Friedenszeiten, eingeschränkte Kriegstauglichkeit.

Die Anerkennung eines Wehrpflichtigen als bedingt wehrdienstfähig aufgrund eines ärztlichen Untersuchungsergebnisses („weißer“ Wehrausweis) bedeutet jedoch nicht, dass er nicht wehrdienstleistend oder von der Mobilmachung ausgesetzt wird, sondern weist nur auf bestimmte Dienstarten hin und Arbeit ist kontraindiziert. Das heißt, die Besonderheiten des Gesundheitszustandes des Wehrpflichtigen müssen bei der Einberufung berücksichtigt werden.

WO KÖNNEN BEHINDERTE EINGEZOGEN WERDEN?

Somit wird gleichzeitig mit dem Beschluss der VLK unter Berücksichtigung der militärischen Spezialität, der ausgeübten Funktion, des Alters, des Gesundheitszustandes, der tatsächlich geleisteten Arbeit, der Anpassung daran in willkürlicher Form angegeben, welche Arten von Dienst und Arbeit sind für die untersuchte Person kontraindiziert.

Als eingeschränkt wehrdiensttauglich anerkannte Personen sind für den Dienst in hochmobilen Landungsstreitkräften, Seestreitkräften, Marinesoldaten und Spezialeinheiten ungeeignet.

Als eingeschränkt wehrdiensttauglich anerkannte Soldatinnen und Soldaten sind jedoch problemlos für den Dienst in Unterstützungseinheiten (Einheiten), Wehrkommissariaten, Anstalten, Verbänden, Bildungseinrichtungen geeignet oder können sogar Aufgaben an vorderster Front übernehmen, wenn es ihre Gesundheit zulässt.

GRÜNDE FÜR DIE ANERKENNUNG EINES SOLDATEN ALS BESCHRÄNKT DIENSTTAUGLICH

Bei der Entscheidung über die Wehrdiensttauglichkeit orientiert sich die VLK an der Anlage 1 zur Verordnung Nr. 402 (Kataloge der Krankheiten, Zustände und körperlichen Behinderungen, die den Grad der Wehrdiensttauglichkeit bestimmen), Anlage 2 (Erläuterungen zur Anwendung der Wehrdiensttauglichkeit). Artikel des Krankheitsverzeichnisses) und Anhang 3 (Tabelle zusätzliche Gesundheitsanforderungen).

Es ist klar, dass die Liste der Krankheiten/Gesundheitszustände, die eine Militärdienstuntauglichkeit in Friedenszeiten ermöglichen, viel breiter ist als in Kriegszeiten.

Bitte beachten Sie, dass, wenn der Beschluss des Militärischen Nachrichtendienstes keinen eindeutigen Hinweis darauf enthält, für welchen Dienst und welche Arbeit ein Soldat ungeeignet ist, sondern nur einen Hinweis auf eine eingeschränkte Eignung enthält, eine Beschwerde beim Verteidigungsministerium angeraten ist Ukraine oder der Zentrale Militärische Nachrichtendienst der Streitkräfte der Ukraine, da sie mit der Kontrolle und Durchführung der militärärztlichen Untersuchung in den Streitkräften und der Prüfung von Beschwerden zu Fragen der militärärztlichen Untersuchung betraut sind. Unsere Anwälte helfen Ihnen bei der korrekten Erstellung.

Daher muss die VLK bei der Beschlussfassung in diesem deutlich machen, welche Arten von Diensten und Arbeiten für einen bestimmten Soldaten kontraindiziert sind, damit klar ist, was eine eingeschränkte Eignung ist.

REISEN INS AUSLAND SIND AUF DIEJENIGEN BESCHRÄNKT, DIE FÜR DEN MILITÄRDIENST GEEIGNET SIND

Eine ebenso wichtige Frage ist, ob Personen mit eingeschränkter Wehrfähigkeit während des Krieges ins Ausland reisen können.

Daher haben männliche Staatsbürger der Ukraine im Alter von 18 bis 60 Jahren, die militärische Registrierungsdokumente von TCC und SP mit dem Vermerk  „untauglich für den Militärdienst in Friedenszeiten, eingeschränkt tauglich in Kriegszeiten“  haben  , kein Recht, die Ukraine zu verlassen , as diese Personengruppe ist in Teil 1 des Artikels 23 des Gesetzes der Ukraine „Über Mobilisierungsausbildung und Mobilisierung“ nicht vorgesehen.

[contact-form-7 404 "Not Found"]