HAFTUNGSAUSSCHLUSS WÄHREND DER QUARANTÄNEZEIT: WAS UNTERNEHMENSUNTERNEHMEN WISSEN MÜSSEN

У зв’язку із запровадженням обмежувальних заходів, спрямованих на протидію коронавірусу в Україні як ніколи актуальним для підприємців стало питання про те, чи може введення карантину на загальнодержавному рівні  вважатися форс-мажорною обставиною, яка звільняє сторону від договірної відповідальності. Торгово-промислова палата України повідомляє про надходження рекордної кількості звернень з даного питання – понад 300 запитів щоденно.

Im Zusammenhang mit der Einführung restriktiver Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in der Ukraine ist die Frage aktueller denn je, ob die Einführung einer Quarantäne auf nationaler Ebene als ein Umstand höherer Gewalt angesehen werden kann, der die Partei von der vertraglichen Verantwortung entbindet für Unternehmer. Die Industrie- und Handelskammer der Ukraine meldet eine Rekordzahl von Anfragen zu diesem Thema – mehr als 300 Anfragen täglich.

Sie interessieren sich dafür, wie sich die Einführung der Quarantäne auf die Erfüllung der Verpflichtung auswirkt? Wir haben die Antwort.

VERTRAG GEGEN RECHT

Die Praxis, gesonderte Bestimmungen zu höherer Gewalt in den Vertrag aufzunehmen, ist durchaus üblich. In der Regel legen die Vertragsparteien ihre Liste selbstständig fest und legen die möglichen Folgen fest.

Am 17. März 2020 verabschiedete die Werchowna Rada das Gesetz der Ukraine Nr. 3219 „Über Änderungen bestimmter Rechtsakte der Ukraine zur Verhinderung des Auftretens und der Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit (Covid-19)“. Daher werden Änderungen am Gesetz der Ukraine „Über die Industrie- und Handelskammern in der Ukraine“ vorgenommen – die vom Ministerkabinett festgelegte Quarantäne ist unter Umständen höherer Gewalt enthalten.

Artikel 617 des Bürgerlichen Gesetzbuches besagt, dass eine Person, die eine Pflicht verletzt, von der Verantwortung für diese Verletzung befreit wird, wenn sie nachweist, dass sie durch einen Unfall oder höhere Gewalt verursacht wurde. Teil 2 von Artikel 218 des Wirtschaftsgesetzbuches enthält eine ähnliche Norm.

Einzelne Verträge können ihre eigenen Besonderheiten haben.

Nach § 906 BGB haftet ein Testamentsvollstrecker, der im Rahmen seiner unternehmerischen Tätigkeit gegen einen Vertrag über die Erbringung von entgeltlichen Dienstleistungen verstoßen hat, für diese Verletzung, es sei denn, er weist nach, dass die ordnungsgemäße Erfüllung aufgrund höherer Gewalt unmöglich war, sofern vertraglich oder gesetzlich nichts anderes bestimmt ist.

Gemäß Artikel 1043 haftet der Geschäftsführer für den Schaden, wenn er nicht nachweist, dass er auf höhere Gewalt zurückzuführen ist .

Artikel 1209 Teil 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs besagt, dass der Hersteller von unbeweglichen Sachen und der Ausführende von Arbeiten (Dienstleistungen) vom Schadensersatz befreit sind, wenn sie nachweisen, dass der Schaden auf höhere Gewalt oder auf die des Opfers zurückzuführen ist Verletzung der Regeln für die Verwendung oder Lagerung von Waren, Arbeitsergebnissen (Dienstleistungen) .

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass selbst wenn der Vertrag eine erschöpfende Liste der Umstände höherer Gewalt enthält und die Quarantäne dort nicht angegeben ist, dieser Umstand dennoch durch das oben genannte Gesetz Nr. 3219 vorgesehen ist, sodass die Partei in jedem Fall das Recht hat auf die Einführung von Quarantänemaßnahmen als Grundlage für ihre Haftungsfreistellung zu verweisen.

Daher ist im Falle einer strittigen Situation die Berufung auf das Gesetz legitim.

WIE KANN DAS VORLIEGEN HÖHERER GEWALT BESTÄTIGT WERDEN?

Die Industrie- und Handelskammer der Ukraine betont, dass höhere Gewalt (in unserem Fall – Quarantäne) ursächlich mit negativen Folgen für das Geschäft verbunden sein muss, und wenn dies nicht der Fall ist und Sie im üblichen Modus arbeiten, dann können Sie nicht davon befreit werden Verantwortung zu sprechen

Bitte beachten Sie: Es ist nachzuweisen, dass Ihnen die Einführung von Quarantänemaßnahmen die Erfüllung Ihrer konkreten Pflichten aus dem Vertrag unmöglich gemacht hat.

Diese Tatsache muss durch eine Bescheinigung der Industrie- und Handelskammer der Ukraine (im Folgenden: Industrie- und Handelskammer der Ukraine) bescheinigt werden. Die Partei kann nur dann von der Verantwortung befreit werden, wenn sie ihrer Gegenpartei die entsprechende Bescheinigung vorlegt.

Um ein Zertifikat zu erhalten, müssen Sie einen Antrag in der vorgeschriebenen Form bei der zuständigen Regionalgeschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer stellen. Dem Antrag sind eine Kopie des Vertrages und Informationen zum Stand der Erfüllung der Verpflichtung beizufügen.

So ist die Einführung von Quarantänemaßnahmen durch den Beschluss Nr. 211 des Ministerkabinetts der Ukraine vom 11. März 2020 vorgesehen. In Lemberg wurde auch ein zusätzlicher lokaler Beschluss angenommen – Protokoll Nr. 7 der Städtischen Kommission für Technologie und Umwelt Sicherheits- und Notfallsituationen des Lemberger Stadtrats vom 16. März 2020, deren Antivirenbeschränkungen auf lokaler Ebene geregelt sind. Sie können sich im Antrag direkt auf diese Gesetze beziehen, um die Tatsache der Einführung der Quarantäne zu bestätigen.

WIE VERSORGT MAN SICH FÜR DIE ZUKUNFT?

Zunächst ist die Partei, die sich auf das Vorliegen von Umständen höherer Gewalt beruft, verpflichtet, die andere Partei innerhalb der vertraglich festgelegten Frist schriftlich zu benachrichtigen. Wenn der Vertrag keinen solchen Zeitraum vorsieht, sollte dies so schnell wie möglich erfolgen, damit Ihre Gegenpartei sich der Situation bewusst ist.

Ist Ihr Geschäftspartner bereit, die Aufnahme einer Zusammenarbeit zu neuen Konditionen zu vereinbaren, wäre der Abschluss einer Zusatzvereinbarung zum Vertrag eine sinnvolle Lösung des Problems. Dies kann beispielsweise das Aufschieben der Erfüllung von Verpflichtungen aus dem Vertrag oder das Herabsetzen des Vertragspreises während der Quarantänezeit umfassen. Es liegt daher keine Verletzung vertraglicher Pflichten vor.

Für den Fall, dass die andere Partei den Kontakt verweigert oder die Durchführung von Aktivitäten während der Quarantänezeit problematisch erscheint, ist es ratsam, einen Antrag bei der Industrie- und Handelskammer zu stellen, um eine Bescheinigung zu erhalten. Darüber hinaus wird empfohlen, vor Antragstellung bei der Industrie- und Handelskammer die Einstellung der Geschäftstätigkeit zu dokumentieren (z. B. Erlass einer entsprechenden Anordnung), um die Unmöglichkeit der weiteren Arbeitsfortführung nachzuweisen.

Wir erinnern Sie daran, dass gemäß den Vorschriften der Industrie- und Handelskammer in jedem Fall zu den Umständen höherer Gewalt NICHT gehören:

  • Wirtschaftskrise;
  • Ursprünglich;
  • Erhöhung des Wechselkurses;
  • Versäumnis/nicht ordnungsgemäße Erfüllung von Pflichten durch die Gegenpartei des Schuldners;
  • Mangel an notwendigen Gütern auf dem Markt;
  • Geldmangel des Schuldners etc.

Wenn Sie ein Zertifikat benötigen und Umstände höherer Gewalt anwenden müssen, um die Erfüllung vertraglicher Verpflichtungen hinauszuschieben oder Bußgelder zu vermeiden, wenden Sie sich an uns. Unser Team leistet qualitativ hochwertige rechtliche Unterstützung bei der Beschaffung sämtlicher Belege, sowie begründet sachkundig und schlüssig den ursächlichen Zusammenhang zwischen höherer Gewalt und Unmöglichkeit der Vertragserfüllung.

[contact-form-7 404 "Not Found"]